Archiv für März 2013

Es zahlt sich langsam aus …   Leave a comment

Nachdem mein Workout am Freitag nicht zu meiner absoluten Zufriedenheit verlaufen war, habe ich aber dennoch daraus etwas Positives gezogen. Nämlich, dass mich eine nicht zufriedenstellende Leistung nur anstachelt, es beim nächsten Mal eben besser zu machen. 🙂

Heute war ich dann wieder in meiner Muckibude, weil ich einen weiteren Check-Up durchführen ließ. Zwar gibt es noch einige Baustellen (z.B. ist der Körperfettanteil immer noch viel zu hoch, was aber u.a. an einem meiner Medikamente liegen dürfte, das leider die Nebenwirkung Gewichtszunahme usw. hat – und leider auch an den Genen …), aber ich bin zuversichtlich, dass sich auch das im Laufe der Zeit verbessern wird. Schließlich ist Schweiß weinendes Körperfett. 😉

Ein anderer Teil dieses Check-Ups ist ein Kraft-Koordinations-Test. Und da bin ich insbesondere auf die erste Übung verdammt stolz. „Frauen-Liegestütze“. Ich lasse einfach mal die Zahlen für sich sprechen:

Januar 2012: 20/21

Sommer 2012: dito

Dezember 2012: 29

17. März 2013: 45

Ich fand besonders toll, dass die Trainerin, die den Test mit mir gemacht hat, neben mir laut mitzählte und bei ca. 30 Stück meinte „Super!“ Das hat mich zusätzlich angestachelt. 🙂 Mal schauen, wann ich die 50 knacke. 😉

Veröffentlicht 17/03/2013 von Kiwi in ich, Sport allgemein

Getaggt mit , ,

Am Wasser   Leave a comment

Da ja derzeit das Wetter absolut Bombe ist, bin ich immer wieder mal draußen und lasse mir die Sonne auf den Pelz brennen. Ich habe am Montag Nachmittag mal spontan einen Spaziergang ans Havelufer gemacht und mich dort für eine Weile auf ne Bank gesetzt, die Sonne genossen und auf das ruhig dahinfließende Wasser geschaut. Ich gehöre eigentlich nicht zu der Sonnenanbeter-Spezies, aber nach diesem ekelhaften, trüben Wetter der letzten Wochen (ich mag den Winter, aber nicht so, wie er diesmal war … pfui Deibel), war das einfach mal was, was gut tat. SEHR gut sogar.

Während ich also die tanzenden Sonnenstrahlen auf dem Wasser beobachtete, merkte ich, wie ich immer ruhiger wurde. Die vergangenen Wochen waren auch seelisch nicht einfach, mich haben sehr viele, vielleicht sogar ZU viele, Dinge tierisch aufgeregt, und ich war eigentlich ständig unter Strom. Aber da, am Wasser … es war wunderbar ruhig, einfach nur mal ein paar Minuten da sitzen, abschalten. Ich glaube, das werde ich jetzt öfter machen; denn auch meine Therapeutin, der ich gestern von meinem kleinen „Ausflug“ erzählte, bestärkte mich darin, dies zu tun, weil es mir gut tut und ich so einen weiteren sogenannten „Skill“ herausgefunden habe, den ich anwenden kann, wenn diese Welt mir wieder einmal zu laut und zu hektisch wird.

Gleichzeitig „räume ich auf“, d.h. ich habe am Wochenende angefangen, mal die ganzen alten Zeitungen/Zeitschriften, die ich nicht mehr brauche, auszusortieren und wegzuwerfen. Einfach mal in ein (gebrauchtes) Postpaket gestopft und in die Tonne gekloppt. Kurz und schmerzlos. Adios. Als nächstes möchte ich mich nun meinem Bücherregal widmen: nicht aus-, aber umsortieren. Mal schauen, ob das so wird, wie ich mir das vorstelle. 😉

Veröffentlicht 06/03/2013 von Kiwi in Berlin, ich

Getaggt mit , , ,