Standing in the hall of fame   Leave a comment

Gestern war ich also wieder mal in der Muckibude. Und es hat, wie eigentlich immer, so verdammt viel Spaß gemacht. Mich wurmt es nur ein bissl, dass ich es bisher noch nicht geschafft habe, die abschließenden 40 Minuten Intervall-Training auf dem Laufband ohne das Drücken auf die „Pause“-Taste zu absolvieren, aber ich nähere mich diesem an. Es hakt immer im dritten Viertel (10min bei 6,5 km/h und 3,5% Steigung), aber wie gesagt, ich komme dem Ziel immer näher und bin mir sicher, dass ich es in Bälde schaffe. Ich weiß, 40 min hören sich ziemlich viel an, insbesondere, wenn man vorher ne knappe Stunde Krafttraining gemacht hat, aber dadurch, dass diese Intervalleinheit eben in 4×10 min mit unterschiedlichen Steigungen und Geschwindigkeiten gegliedert ist, ist es gar nicht sooooooo schlimm. 😉 Außerdem kommt man so richtig schön ins Schwitzen, die Fettverbrennung wird weiter angekurbelt, und man weiß, dass man etwas für sich und seinen Körper getan hat. Schließlich ist Schweiß weinendes Körperfett. 😉 Danach wartet ja dann auch die heiße Dusche, die einfach himmlisch ist. 😀

Hinzu kommt, dass ich, wenn ich mich im Studio quäle, grundsätzlich meine Musik auf den Ohren habe. Um mich zu pushen und die Welt um mich herum für die Dauer des Trainings auszublenden. Es gibt dann nur mich und die Geräte. Ich bin jemand, der bei Musik auch viel auf Texte achtet, und kürzlich lief im TV ein Songausschnitt, der mir unheimlich gut gefiel. Nur leider hatte ich keine Ahnung, wie das Lied heißt. Fand ich aber kurz darauf auch raus: „Hall Of Fame“ von The Script. Gestern hab ich mir das Lied dann auf iTunes runtergeladen und höre es seither quasi non-stop auf Dauerschleife. Die Melodie geht einfach ins Ohr … aber noch viel entscheidender sind die Lyrics. Einer der inspirierenden Songs, die ich jemals gehört habe. Hammer. Absolut. Und er trifft auch auf einige meiner Vorbilder aus dem Sportbereich absolut zu. Noch ein Grund mehr, diesen Song zu lieben. 🙂

You can go the distance
You can run the mile
You can walk straight through hell with a smile

You could be the hero
You could get the gold
Breaking all the records they thought never could be broke

Yeah, do it for your people
Do it for your pride
How you ever gonna know if you never even try?

Do it for your country
Do it for your name
‚Cause there’s gonna be a day…

When you’re standing in the hall of fame (yeah)
And the world’s gonna know your name (yeah)
‚Cause you burn with the brightest flame (yeah)
And the world’s gonna know your name (yeah)
And you’ll be on the walls of the hall of fame

Be a champion, be a champion, be a champion, be a champion
On the walls of the hall of fame

Zusammen mit „If Today Was Your Last Day“ von Nickelback mein persönlicher „Theme Song“, hehe!!

In diesem Sinne …

Advertisements

Veröffentlicht 21/02/2013 von Kiwi in ich, Musik, Sport allgemein

Getaggt mit , , ,

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: