Archiv für Januar 2013

Ausgeburt der Hölle   Leave a comment

Seit mittlerweile über einer Woche liege ich flach. Alles fing letzten Mittwoch an. Ich hatte am Vorabend meine Tasche gepackt, weil ich am Mittwoch in die Muckibude wollte, um mich auszutoben. DOch dazu kam es nicht. Als ich aufwachte, hatte ich das Gefühl, von einem Bus überfahren worden zu sein. Meine Arme taten weh und meine Beine waren schwer wie Blei. Nix mit Muckibude. 😦 Na ja, ich hab mich dann den Rest des Tages eingemummelt, und da es mir am nächsten Tag besser ging, war ich kurz draußen und in der Stadt unterwegs. Aber irgendwie traute ich dem Frieden nicht.

Und damit hatte ich Recht.

Am nächsten Tag ging „der Spaß“ nämlich erstmal so richtig los. Abwechselnd heiß und kalt, Husten, laufende Nase. Da sich das übers Wochenende aber nicht besserte, bin ich dann am Montag Morgen erstmal zum Doc. Grippe, war ja klar. Warum hab ich mich eigentlich gegen Grippe impfen lassen? FAIL. Wie dem auch sei, Mittwoch ging es mir besser, und ich dachte, ich sei über den Berg.

Pustekuchen.

Seit Donnerstag ist mir permanent schlecht, den Donnerstag Nachmittag und Abend verbrachte ich weitestgehend mit Durchfall aufm Klo, also Freitag Morgen wieder zum Doc. Dort ist man sich jetzt nicht sicher, ob ich nur was Falsches gegessen habe (gab Salat zu Mittag, was ich aber normalerweise sehr gut vertrage) oder ob sich da nicht auch noch ein kompletter Magen-Darm-Infekt dazugesellt hat. Wenn schon, denn schon, halbe Sachen mache ich eben nicht. 😉

Da ich aufgrund der Übelkeit – die übrigens immer noch anhält – natürlich erstmal die Hustentropfen nicht mehr genommen habe (der war ja eh so gut wie weg), hab ich jetzt wieder leicht Husten dabei.

Ich habe auf diesen Scheiß keine Lust mehr. Nicht im geringsten. Ich will einfach endlich wieder fit sein, damit ich auch wieder in die Muckibude kann und so. Aber so? Blergh.

Na ja, ab aufs Sofa. Wiedersehen.

Advertisements

Veröffentlicht 26/01/2013 von Kiwi in ich

Getaggt mit

Mehr davon, bitte!   Leave a comment

Vor ziemlich genau einem Jahr habe ich angefangen, in die Muckibude zu gehen. Ich habe zwar das Training gegen Ende letzten Jahres hin etwas sehr schleifen lassen, aber ich habe mir für dieses Jahr fest vorgenommen, wieder regelmäßiger und häufiger zu gehen. Kurz vor Weihnachten habe ich einen neuen Trainingsplan bekommen, den ich allerdings erst gestern das erste Mal ausprobiert habe (ich war Weihnachten in Hessen bei meiner Familie).

Gelinde gesagt, stand ich gestern vor der Kotzgrenze. Alter Schwede! Die fünf Minuten aufwärmen bei einem gemütlichen Trab von 8km/h aufm Laufband waren da noch die leichteste Übung. Zwar sind wir mit den Gewichten teilweise etwas runter gegangen, aber haben die Wiederholungen – bis auf bei den Kurzhanteln – auf 20 pro Satz erhöht. Mama. Als ich mit den insgesamt 40 Sit-ups als letzter Krafteinheit fertig war und noch 40 Minuten Intervalltraining auf dem Laufband vor mir hatte, dachte ich „IM LEBEN NICHT!“ Aber ich habe es geschafft. Okay, ich hab zweimal auf die „Pause“ Taste gehauen, aber das war mehr, weil ich was trinken wollte, denn bei Steigungen von bis zu 6,5% ist’s nicht so ganz einfach, anständig zu trinken. Ich muss mich einfach daran gewöhnen, denke ich, da ich ja gestern das erste Mal dieses Programm durchgezogen hatte. 😉 Bekanntlich ist noch kein Meister vom Himmel gefallen, also mach ich da weiter, wo ich gestern aufgehört habe und bin schon auf das nächste Training gespannt.

Mir tut zwar heute alles weh, vor allem die Arme, aber ganz ehrlich – wenn mir das nicht wehtut beim Training, hab ich keinen Spaß. Denn dann weiß ich, dass ich wirklich was getan und geleistet habe. Ich war zwar komplett fertig, als ich da gestern raus bin, aber ich war auch stolz auf mich, dass ich das durchgezogen habe und nicht nach ner halben Stunde oder so aufm Laufband einfach kapituliert habe. Alles eine Frage des Willens. 😀 Und natürlich von guter Musik! Wenn ich mich da in der Muckibude verausgabe, habe ich immer meinen iPod dabei, um mein Umfeld auszublenden. Es gibt dann nur mich, die Musik und die Geräte. Dadurch wird man auch gleich „gepusht“, was zusätzlich beim Workout hilfreich ist und gut tut. Je besser die Musik, desto leichter fällt es mir, mich da ca. 100 min lang zu quälen. Und die heiße Dusche hinterher ist eh die absolute Wonne.

Veröffentlicht 11/01/2013 von Kiwi in ich, Sport allgemein

Getaggt mit , ,

Es geht immer noch dümmer.   Leave a comment

Vor zwei Tagen kursierte ein Trend auf Twitter, der mich fassungslos und wütend zugleich machte.

Teenie-Idol Justin Bieber hat kürzlich Gras geraucht und wurde dabei erwischt. No big deal, gibt viele, die das in dem Alter machen, um sich auszuprobieren.

Dummerweise ist die Fanbase von Justin Bieber komplett durchgedreht. Okay, die Bieber-Fans gehen vielen Twitter-Usern sowieso aufn Keks, weil sie jeden Tag stundenlang etwas von Justin in den „trending topics“ haben. Im Prinzip wird jeder Furz, den er lässt, dort gleich mal zum „trending topic“.

Nun allerdings der absolute (negative) Hammer: #cutforJustin

Mit anderen Worten: die Bieber-Fans haben sich GERITZT und das auch noch freudestrahlend gepostet. NUR, WEIL DIESER KNILCH GEKIFFT HAT?! Hallo, geht’s noch?? Leute, die sich wirklich selber verletzen (durch ritzen oder was auch immer) haben meist sehr viel schwerwiegende Probleme als dass das Idol gekifft hat oder so. Man ritzt, weil man die seelischen Schmerzen nicht mehr aushält, weil man das Gefühl hat, dass die Welt einen zugrunde richtet, weil die Verzweiflung zu groß wird, oder aus ähnlichen Gründen. Ich weiß, wovon ich spreche, ich habe das durch, und meine Arme sahen nicht gerade schön aus. Und diese Blagen ritzen aus so einer BELANGLOSIGKEIT?! Okay, selbst WENN sie jung sind, aber das ist einfach nur total daneben. Ein Gör postete sogar ein Foto ihrer blutüberströmten Arme und schrieb „sorry that I couldn’t cut your name, Justin“.

Dazu fällt mir wirklich nichts mehr ein. Außer, dass ich nicht mehr auf diesem Planeten leben möchte.

Mal im Ernst: was bringt das diesen Kids, wenn sie sich selber verletzen, weil das Idol gekifft hat? Sie helfen Justin dabei nicht, und sich selber auch nicht. Ritzen ist eine sehr ernste Angelegenheit, damit macht man keine Späße…

Idole haben – alles schön und gut, aber DAS geht entschieden zu weit.

Veröffentlicht 09/01/2013 von Kiwi in BÖSE!, Musik

Getaggt mit , , ,